Weilburger Musikpreis – digital

Weilburger Musikpreis – digital

Der neunte Weilburger Klavierwettbewerb, den die Kreismusikschule Oberlahn ausrichten wollte, ist leider der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen. Stattdessen hat die Musikschule gemeinsam mit dem Weilburger Märchenhaus zum Audio- und Video-Wettbewerb „haste Töne“ aufgerufen. 28 Filme aus Weilburg und Oberlahn, Quattro Castella und Kezmarok wurden eingereicht und von einer vierköpfigen Jury unter Vorsitz der Frankfurter Musikerin Katrin Zurborg begutachtet.

„Erfinde eine kleine Musik-Geschichte, sende uns ein Corona-Tagebuch mit Musik, filme deinen Hund während du Schlagzeug übst…“ Die Vorschläge der Ausschreibung müssen die Fantasie der jungen Filmemacher geweckt haben, denn außer der Zeitgrenze von zwei Minuten gab es keine Beschränkungen.

Wörtlich nahmen Loup Prather (7) und Leonard Gürtel (10) das Motto des Beethoven-Jahres 2020 „Du bist Beethoven“ und traten in der Verkleidung des Wiener Klassikers am Klavier auf. Einen ganz persönlichen „Fluch der Karibik“ kreierten Malena Cromm (15) und Miriam Hölper (14) im Geigenduo vor der Filmkulisse des Piraten-Klassikers. Der Musik aus „Star Wars“ widmeten sich Fionn, Enya, Liam und Kilian Freihold im Familien-Quartett von Schlagzeug, Flöte, Trompete und Geige.

Musiziert wurde auf einem „Sockenklavier“ (Rahel Tilman, 12), der Tuba (Erik Wetzel), auf Mundharmonika und Akkordeon. Manche Filme entstanden zu Hause (sechshändig am Klavier), andere im Garten oder Wald (Eileen Löwen, 8, Violoncello), unterwegs mit Fahrrad oder auf einem Boot auf der Lahn (Simeon Tilman, 14).

Besonders freuten sich die Organisatoren über sieben Einreichungen aus der Weilburger Partnerstadt Quattro Castella – aus der Krisenregion Reggio Emilia – sowie vier Filme aus Kezmarok in der Slowakei. Die italienischen Beiträge reichen von Solo-Filmen mit Querflöte oder Klarinette bis hin zu Enrico Morricones Filmmusik „Once Upon A Time In The West“, getrennt eingespielt von 30 jungen Musikerinnen und Musikern des Orchestra Giovanile Quattro Castella unter Leitung von Saverio Settembrini. Alle Einspielungen wurden dann zu einem beeindruckenden und dabei anhörbaren Film montiert und zusammengeschnitten.

Insgesamt musizierten so mehr als 100 Kinder und Jugendliche in 28 Kurzfilmen. Das Gesamtprojekt „Du bist Beethoven“ wird vom Land Hessen aus dem Förderprogramm „Kulturkoffer“ gefördert.

Die Jury und die Veranstalter vom Förderverein Weilburger Märchenhaus und der Kreismusikschule Oberlahn entschieden sich dafür, statt der ursprünglich vorgesehenen Anzahl von zehn Einsendungen alle 28 Kurzfilme mit dem ausgelobten Preisgeld von je 50 Euro zu prämieren.

Zu den Ausschreibungsbedingungen gehört es, dass davon auch die Kameramänner und -frauen mit profitieren sollen, was jedenfalls zu einem gemeinsamen Besuch im Eiscafé reichen sollte, Aus allen Beiträgen zusammen entsteht nun der Dokumentationsfilm „Du bist Beethoven“. Dieser soll bei der Europa-Woche des Weilburger Forums im Herbst im Spielmann-Kulturzentrum erstmals zu sehen sein. red

Quellenangabe: Nassauische Neue Presse vom 20.05.2020, Seite 14