King Arthur

King Arthur

Samstag, 24.08., 19.00 Uhr, Untere Orangerie (nur wenige Restkarten)
Sonntag, 25.08., 19.00 Uhr, Untere Orangerie (es gibt noch Karten an der Abendkasse ab 18.15 Uhr)

King Arthur, eine Oper von Henry Purcell

Ausführende sind Svea Schenkel, Sabrina Friedrich, Marie Runge, Annette Meisner, Matthias Weyel, Christos Pelekanos und Jacob Winter, Schülerinnen und Schüler, Dozenten und Gäste der Kreismusikschule Oberlahn sowie der Theaterschule Limburg. Die musikalische Leitung liegt bei Annette Meisner und Jacob Winter (Gesang), Friederike Kremers (Barockorchester) und Martin Krähe (Dirigent). Regie und Dramaturgie: Tobias Winter.

Eintritt: € 18.- (12.-) sowie € 70.- (Familienkarte). Informationen und Reservierungen über das Büro der Kreismusikschule Oberlahn, Tel. 06471/2004, Vorverkauf auch über die Residenz Buchhandlung Weilburg.

Ein  Ausschnitt aus der mittelalterlichen Sage um den britischen König Arthur und seinen Kampf gegen die feindlichen Sachsen bildet den Ausgangspunkt zu John Dryden und Henry Purcells Musiktheater, in dem Schauspiel und Musik in Rezitativen, Arien, Szenen, Ensembles und Chören zusammentreten.

Diese große, zusammen mit dem Schwesterwerk „The Fairy Queen“ einzig vollständige Schauspiel-Oper bildet den Höhepunkt der britischen Barockoper vor Händel und inspirierte Purcell zu vielen seiner schönsten musikalischen Schöpfungen.

Dabei stehen Arthur und der rivalisierende Sachsenkönig Oswalt in Konkurrenz um die Liebe der blinden Emmeline. Magier und Geister beeinflussen das Geschehen und gewähren bald den Sachsen, bald den Briten Vorteile. Emmeline wird von den Sachsen entführt, gewinnt aber durch den Luftgeist Philidel ihr Augenlicht zurück und findet zu Arthur zurück. Die Oper endet mit einer Hymne auf St. George, den Schutzpatron Britanniens.

Die Weilburger Barockakademie, die Kreismusikschule Oberlahn sowie die Theaterschule im Kalkwerk Limburg hat dieses Stück mit über siebzig Mitwirkenden erarbeitet und spielt das selten dargebotene Werk im historischen Saal der Unteren Orangerie des Weilburger Schlosses.

Das Ensemble vereint wieder professionelle Akteure mit jugendlichen Darstellern der Schauspielszenen. Svea Schenkel, Sabrina Friedrich, Marie Runge, Annette Meisner, Matthias Weyel, Christos Pelekanos und Jacob Winter übernehmen die Gesangspartien, unterstützt durch den Projektchor und ein Barockensemble der Kreismusikschule unter Leitung von Friederike Kremers und Martin Krähe. Die dramaturgische Einrichtung und Regie liegt bei Tobias Winter, der die Schauspielszenen mit den originalen Texten John Drydens ins Deutsche übertragen und szenisch in unserer Gegenwart spielen lässt. Musikalische Höhepunkte sind neben den Arien Philidels, Cuoidos und des „Cold Genius“ viele eindrucksvolle, kontrastreiche Chöre. Die jährliche Barockoper im Weilburger Schloss entsteht aus mehreren vorausgehenden Workshops des Chores, des Orchesters und des Schauspielerensembles, die durch die Kreismusikschule Oberlahn, das Bundesprogramm „Kultur macht stark“, die Theaterschule im Kalkwerk und das Land Hessen gefördert werden. Junge Sänger, Instrumentalisten und Jugendliche werden durch die Zusammenarbeit mit Profis an die Produktion einer Oper herangeführt, ebenso wie die Beteiligten des Produktionsteams Bühne und Kostüm (Cosima Winter) und Licht (Maurice Cisewski). Die Aufführungen am 24. und 25. August beginnen jeweils um 19.00 Uhr.